Heute früh haben Klimaschützer:innen der Letzten Generation in Wien und Graz den Auto-Verkehr unterbrochen. Das sind die Bilder zum Protest in Wien!

Gegen 8 Uhr früh beginnen heute Aktivist:innen der Letzten Generation mit einer Blockade des Auto-Verkehrs am Wiener Schwarzenberplatz. Während Autos und LKWs bei der Kreuzung zur Ringstraße gesperrt werden, bleiben die Gleise für die Straßenbahnen sowie die Radwege offen. Ebenfalls freigehalten wird eine Rettungsgasse, durch die während der Proteste auch ein Auto der Wiener Feuerwehr passiert.

Währenddessen wird heute auch in Graz protestiert. Diesmal solidarisieren sich 60 in Graz tätige Wissenschaftler:innen mit den Protesten. Stellvertretend erklären der Klimaökonom und Universitätsprofessor Dr. Karl Steininger, der Nachhaltigkeitsforscher Professor Dr. Thomas Brudermann sowie die Stadtgeographin Professorin Anke Strüver in einer Aussendung: “In unseren wissenschaftlichen Studien sehen wir, wie zerstörerisch die Folgen für uns alle sein werden, wenn wir nicht umgehend für viel mehr Klimaschutz sorgen.”

Wissenschaftler:innen forden mehr Bewusstsein für die Klimakrise

Die Wissenschaftler:innen schließen daraus, dass das volle Bewusstsein über diese Folgen auch “bei einer breiten Mehrheit zu wohl wesentlich mehr Klimaschutz führen würde, als wir derzeit in Österreich beobachten können.” Die Wissenschaftler:innen würden es daher als ihre Verantwortung als Bürger:innen sehen, auf diese Folgen hinzuweisen.

Klug gestaltet würde Klimaschutz vieles bringen: “von Gesundheit über Arbeitsplätze bis zu Lebensqualität!” Die Klima-Forscher:innen äußern sich auch zu den Protesten: Während die Aktionsformen der Letzten Generation umstritten seien, würden Beispiele aus der Geschichte zeigen, “dass ziviler Ungehorsam ein wesentlicher Katalysator sein kann für wichtige gesellschaftliche Änderungen, deren Resultate uns heute völlig normal erscheinen, wie etwa Frauenwahlrecht und Bürger:innenrechte”.

Gegen neun Uhr wird der Protest in Wien von der Polizei aufgelöst, mehrere Aktivist:innen werden in Gewahrsam genommen. Das sind die Bilder zu Protest!

_____________________
Jetzt unterstützen!
Hast Du diesen Artikel gut gefunden? Es steckt viel Arbeit darin.

Mein Name ist Michael Bonvalot, ich bin der Herausgeber von standpunkt.press. Ich hätte eine Bitte an Dich!

Ist Dir kritischer Journalismus mit Meinung und Haltung etwas wert? Schon ab 2 Euro kannst Du einen wichtigen Beitrag leisten! Besonders freue ich mich, wenn Du unsere Arbeit monatlich unterstützt. So können wir planen und unsere Arbeit professionell fortsetzen!

• Spendenkonto – monatlich/einmalig:

IBAN: AT64 1420 0200 1026 2551
BIC: BAWAATWW
Easy Bank, 1100 Wien
Kontoinhaber: Michael Bonvalot
(Bitte die Mailadresse als Verwendungszweck, damit ich Dich bei technischen Fragen erreichen kann!)

• Kreditkarte und Paypal – monatlich/einmalig:



 

• Steady – monatlich: Klick hier für Steady!
[Steady zieht hohe Gebühren ab, Bank/Paypal ist daher besser, wenn es Dir möglich ist!]

• Patreon – monatlich: Klick hier für Patreon!
[Patreon zieht hohe Gebühren ab, Bank/Paypal ist daher besser, wenn es Dir möglich ist!]

Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Hast Du diesen Artikel lesenwert gefunden? Schick ihn jetzt weiter!